Feuerwehr Ankum

+++ Einsatz Nr: 5 – TH_Gas_1_Geruch Gasgeruch aus Keller +++

Ankum: Gasgeruch in Zweifamilienhaus
psb Ankum. Die Freiwillige Feuerwehr Ankum wurde am Dienstagabend um 18:04 Uhr gemeinsam mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem Zweifamilienhaus an der Straße „Grüner Weg“ alarmiert, weil die Bewohner Gasgeruch wahrgenommen hatten.
Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, hatten die Bewohner das Zweifamilienhaus bereits verlassen. Während ein Hochleistungslüfter sowie ein Löschangriff mit einem C-Rohr aufgebaut wurden, begab sich ein Trupp unter schwerem Atemschutz in den Keller des Hauses, stellte die Gastherme ab und sperrte die Gaszufuhr. Mit einem Mehrgasmessgerät suchte der Trupp den Keller sowie die Wohnräume ab, hier konnte aber zunächst Entwarnung gegeben werden. Der ebenfalls alarmierte Energieversorger kontrollierte ebenfalls mit einem Messgerät das Haus und kontrollierte mit einem Leckspray die bestehenden Verbindungen der Gasleitung. Hier wurde man ebenfalls nicht fündig.
Vermutlich ist der strenge Geruch einhergehend mit austretendem Wasser aus einem Kellerabfluss entstanden.
Nach rund einer Stunde war der Einsatz für die 31 Blauröcke die mit fünf Fahrzeugen ausgerückt waren beendet.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht[psb]
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Rettungswache Ankum +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1246

+++ Einsatz Nr: 4 – ABC_3 ELW 1 wird benötigt +++

Gehrde: Gefahrgutlaster verunglückt – Großeinsatz für Rettungskräfte
psb Gehrde. Am Montag kam es gegen 15:30 Uhr auf der B 214 in Gehrde zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Gefahrgutlaster, bei dem der Fahrer schwer verletzt wurde. Für die Bergung des mit Gefahrgut beladenen Silozuges wurde die B214 im Bereich der Einsatzstelle großräumig gesperrt und es wurde eine Umleitung eingerichtet.
 
Der Fahrer des Silozugs war laut Polizei auf der B 214 in Richtung Holdorf unterwegs, als dieser aus bislang unbekannten Gründen auf den weichen Seitenraum geraten war. Durch das Gegenlenken stürzte das Gespann auf die Fahrerseite und blieb quer auf der Fahrbahn liegen. Ersthelfer, darunter auch Kameraden der Feuerwehr Gehrde konnten den Fahrer aus der Fahrzeugkabine befreien und übergaben diesen dem Rettungsdienst. Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass der Silozug mit Eisen III Chlorid beladen war. Bei diesem Stoff handelt es sich um eine ätzende Flüssigkeit, die unter anderem bei Klärwerken als Flockungsmittel Verwendung findet.
Daraufhin wurde ein Abstand für Personen ohne geeignete Ausrüstung von mindestens 50 Metern zum verunfallten Fahrzeug eingehalten. Kräfte ausgestattet mit umluftunabhängigem Atemschutz und Chemieschutzanzügen sichteten den Silozug und fanden eine Leckage vor, welche später verschlossen werden konnte. Die eingesetzten Trupps wurden nach Ihrem Einsatz vom Fachzug Dekontamination gereinigt. Da das umpumpen der ätzenden Flüssigkeit und die Bergung des Silozuges bis in die Nacht dauern würde, wurde frühzeitig das THW Quakenbrück zum Ausleuchten der Einsatzstelle angefordert.
Der Einsatzleitwagen 1 -ELW1- der Feuerwehr Ankum wurde um 16:02 Uhr angefordert, um die örtliche Einsatzleitung zu unterstützen, bis der ELW 2 der Kreisfeuerwehr Osnabrück an der Einsatzstelle eingetroffen war. Schon kurz nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle traf der ELW 2 an der Einsatzstelle ein und der ELW 1 der Feuerwehr Ankum bekam nun den Bereitstellungsraum zugeteilt. Hier wurden alle im Bereitstellungsraum befindlichen Kräfte aufgenommen und dokumentiert.
Im weiteren Verlaufe des Einsatzes wurde der Fach-Zug Gefahrgut Süd des Landkreises Osnabrück alarmiert. Dieser konnte aber nach kurzer Zeit im Bereitstellungsraum die Einsatzstelle verlassen. Ebenfalls im Einsatz war die Rehazone für Atemschutzgeräteträger des Malteser-Hilfsdienstes, die SEG 1, sowie die Drohnengruppe der IuK Gruppe.
Gegen 19:45 konnten alle eingesetzten Kräfte, außer das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr Gehrde die Einsatzstelle verlassen.
Für die Kräfte der Feuerwehr Ankum war der Einsatz um 20 Uhr beendet, während die Feuerwehr Gehrde bis 23:45 Uhr vor Ort verblieben war.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht[psb]
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Rettungswache Ankum +++ IuK Gruppe Nord +++ SEG 1 +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum +++ Freiwillige Feuerwehr Bersenbrück +++ Freiwillige Feuerwehr Gehrde +++ FB_Umwelt_Fachzug_4 +++ FB_Umwelt_Fachzug_1 +++ FB_Umwelt_Fachzug_2 +++ FB_Umwelt_Fachzug_3 +++ THW Quakenbrück +++ FB Süd FZ_4

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1245

+++ Einsatz Nr: 3 – F_Schornstein Schornsteinbrand, Flammen aus dem Schornstein +++

Grafeld: Schornsteinbrand geht glimpflich aus
psb Grafeld. Zu einem Schornsteinbrand an der Grafelder Siedlungsstraße wurden am Freitag die Feuerwehren aus Grafeld und Berge, sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum alarmiert.
 
Über die Drehleiter gelangte der alarmierte Schornsteinfeger auf das Dach des Wohnhauses, von wo aus dieser den Schornstein kehren konnte.
Feuerwehrkameraden brachten die gekehrten Reste aus dem Schornstein ins Freie, wo die Glut abgelöscht werden konnte.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht[psb]
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum +++ Freiwillige Feuerwehr Grafeld +++ Freiwillige Feuerwehr Berge

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1244

+++ Einsatz Nr: 2 – F_Gebäude Küchenbrand +++

Ankum: Feuerwehr löscht Küchenbrand – Keine Verletzten
psb Ankum. Glück im Unglück hatte am späten Freitagabend eine Bewohnerin einer Wohnung an der Tütinger Straße in Ankum. Durch klirrendes Glas und knisternde Geräusche war die Bewohnerin der Wohnung auf einen Brand in ihrer Küche aufmerksam geworden.
Um 22:49 Uhr erfolgte die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Ankum zu einem Küchenbrand in einer im ersten Obergeschoss gelegenen Wohnung an der Tütinger Straße. Bereits sechs Minuten nach der Alarmierung erreichten die ersten Einsatzkräfte den Einsatzort. Die Bewohnerin sowie Nachbarn aus den anderen Wohnungen hatten sich bereits ins Freie begeben, sodass direkt die Brandbekämpfung eingeleitet werden konnte. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz begab sich in die stark verqualmte Wohnung in der teilweise Nullsicht herrschte. Als der Trupp die Küche erreichte, fand dieser brennendes Mobiliar vor. Mit wenigen Wasserstößen konnte das Feuer so weit abgelöscht werden, um das betroffene Mobiliar ins Freie tragen und endgültig ablöschen zu können. Nach den Löscharbeiten wurde die Wohnung mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester abgesucht und mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Da die Wohnung durch den Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird die Bewohnerin die Nacht zunächst bei Nachbarn verbringen. Insgesamt wurden drei Trupps mit schwerem Atemschutz eingesetzt. Während der Löscharbeiten wurden die Bewohner von Feuerwehrkameraden betreut. Ein mit alarmierter Rettungswagen kam nicht zum Einsatz.
Die Polizei hat die Ermittlungen zu der Brandursache aufgenommen.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht[psb]
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Rettungswache Ankum +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1243

+++ Einsatz Nr: 1 – F_Gebäude brennt größere Garage +++

Voltlage: Anbau eines Wohnhauses in Brand geraten
psb Voltlage. Zum ersten Einsatz im Neuen Jahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Ankum mit ihrer Drehleitereinheit am Freitag alarmiert. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Voltlage und Neuenkirchen ging es zur Voltlager Küsterstraße wo ein Anbau brannte.
Vor Ort brauchte die Drehleitereinheit nicht mehr tätig werden und konnte die Einsatzstelle nach kurzer Zeit wieder verlassen.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Rettungswache Schwagstorf +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum +++ Freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen b. Bramsche +++ Freiwillige Feuerwehr Voltlage

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1242

+++ Einsatz Nr: 125 – F_PKW brennt PKW +++

Geschrieben von Patrick Siebrecht[psb]
Ankum: Mercedes brannte am Unterboden – Feuerwehr hatte die Lage schnell im Griff
psb Ankum. Am späten Samstagnachmittag wurden die Rettungskräfte zu einem Fahrzeugbrand an der Bersenbrücker Straße alarmiert, es wurde niemand verletzt.
Um 16:58 Uhr alarmierte die Regionalleitstelle Osnabrück die Freiwillige Feuerwehr Ankum sowie die Polizei wegen eines gemeldeten Fahrzeugbrandes an der Bersenbrücker Straße.
Als die Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreicht hatten, war zunächst außer einer leichten Rauchentwicklung von einem Feuer an der Mercedes B-Klasse nichts zu sehen. Erst als die Blauröcke unter das Fahrzeug sahen, konnte man Feuerschein an dem Unterbodenschutz feststellen. Nachdem die Motorhaube geöffnet worden war, konnte das Feuer mit wenig Löschwasser aus einem C-Rohr abgelöscht werden. Zwei Trupps mit schwerem Atemschutz standen in Bereitstellung. Um Nachlöscharbeiten sorgfältig durchführen zu können, musste der Mercedes mit zwei Hebekissen angehoben werden. Mit Holz wurde das Fahrzeug gegen ein unbeabsichtigtes absacken unterbaut, sowie mit Keilen vor den Rädern am Wegrollen gehindert. Erst dann konnte der Unterbodenschutz mit Werkzeug entfernt werden. Wie sich herausgestellt hatte, war der Unterbodenschutz, vermutlich durch Aufsetzen gegen den Katalysator gedrückt worden. Infolgedessen hatte der aus Kunststoff bestehende Unterbodenschutz im Bereich des Katalysators angefangen zu brennen. Die Fahrerin blieb unverletzt.
Für rund eine Stunde im Einsatz waren neben der Polizei, 32 Blauröcke mit 4 Fahrzeugen.
Text und Fotos: Patrick Siebrecht[psb]
 
Einsatzkräfte: +++ Polizei +++ Freiwillige Feuerwehr Ankum

Originalartikel: https://www.freiwilligefeuerwehrankum.de/einsaetze/einsatzbericht/1240